KTM Ponny2 mit Puch MS 50 V Motor Restauration

KTM Ponny Puch MS 50 V Motor Instandsetztung

KTM Ponny Puch MS 50 V Motor Instandsetzung

KTM Ponny im Rat-Look, Kundenauftrag der besonderen Art.

Bei diesem Moped des renommierten Motorrad Herstellers KTM mit der Bezeichnung KTM Ponny wurde eine komplette Motor Instandsetzung vorgenommen. Grund der Reviedierung waren starke Vibrationen welche auf einen Kurbelwellen-Lagerschaden zurück zu führen waren. Es handelte sich hierbei nicht wie in den meisten fällen um einen Sachs 502 Motor sondern um einen Puch MS 50 V.

Der Motor Wurde ausgebaut und das Chassis und Fahrwerk von Verkrustungen und Öl-Rückständen gereinigt.


 –

Zudem wurde noch der Vergaser gereinigt und von verharzten Treibstoff-Rückständen befreit. Die Vergaserdüsen wurden auf das Nennmaß aufgerieben da diese leicht korrodiert waren.


 –

Der Motor wurde komplett zerlegt und ebenfalls von Verkrustungen und Öl-Rückständen gereinigt.


 –

Alle Lager und Wellendichtringe sowie die Gehäuse-Dichtungen sind erneuert worden. Lagersitz-Passungen die korrodiert waren sind zum Teil durch Laserschweiß verfahren auftrags-geschweißt  und die Passung nach gefräst worden.


 –

Die stark korrodierte Kurbelwelle wurde entrostet, poliert und natürlich auch mit neuen Pleuel- sowie Kurbelwellen-Lagern versehen.


 –

Zusammenbau des gereinigten und mit neuen Lagern sowie Wellendichtringen versehenen KTM Ponny Motors (Puch MS 50 V)


 –

Auch die defekten Originalen Senkkopf-Schrauben wurden in mühevoller Kleinarbeit repariert. Neukauf war keine Option, original Teile wurden wieder aufbereitet.


 –

Die Laufbahn des Kolbens im Zylinder wurde aufbereitet und die Dichtfläche des Zylinderkopfes geschliffen. Ansonsten ist der Zylinder optisch so belassen worden um den „Rat- Look“ der KTM Pony weiter zu führen.


 –

Auch der Zylinderkopf der KTM Ponny, welcher aus Aluminium-Guss besteht wurde im bereich der Brennkammer poliert um ein Anhaften der Ölkohle zu minimieren.


 –

Auch der Kolben wurde wieder aufbereitet und poliert um ein Anhaften der Ölkohle zu minimieren und somit die Lebensdauer zu erhöhen.


 –

Der Kolbenbolzen ist in einem Speziellen Politur-Verfahren abtragslos wieder aufbereitet.


 –

Die Stehbolzen zur Befestigung des Zylinders bzw. Zylinderkopfes wurden gereinigt und die Gewinde nachgearbeitet.


 –

Alle Schrauben, Bolzen un Muttern wurden mit Loctite (Schrauben Sicherungs-Kleber mittelfest) montiert  um bei Vibrationen ein lösen dieser zu verhindern.


 –

Nach dem einbau des Motors sind alle Seilzüge in Handarbeit speziell angefertigt worden um auch die Steuerung des Motors auf neuen Stand zu bringen.

 

[Gesamt:9    Durchschnitt: 4.1/5]

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.